Die UK ETA für Portsmouth: Ein vollständiger Leitfaden für Reisende

An der Südküste Englands gelegen, ist Portsmouth seit der Römerzeit ein wichtiger Hafen. Die Stadt ist als Heimat der Royal Navy bekannt, und viele ihrer Attraktionen haben einen maritimen Charakter, darunter mehrere bemerkenswerte Schiffe. Besucher des Vereinigten Königreichs müssen die neue britische ETA für Portsmouth beantragen. In diesem Leitfaden wird erklärt, wie man das macht und was man bei der Ankunft sehen sollte.

Das Wachstum von Portsmouth

In diesem Bereich der Südküste gab es mindestens seit dem 3. Jahrhundert Häfen, aber die Stadt selbst erlangte nach der normannischen Invasion eine große Bedeutung. Richard I., bekannt als Löwenherz, reiste auf dem Weg zu seiner Krönung von Frankreich durch Portsmouth. Er verlieh Portsmouth den Status einer königlichen Marktstadt und rief eine Flotte von 100 Schiffen zum Anlegen auf. Sein Nachfolger John richtete einen ständigen Marinestützpunkt ein und begründete damit die lange Verbindung von Portsmouth mit Seeschlachten.

Jahrhundertelang standen sich England und Frankreich im Kampf gegenüber. Die südliche Lage von Portsmouth machte die Stadt strategisch wichtig, so dass die englischen Monarchen begannen, die Stadt zu befestigen, um die französischen Truppen abzuwehren. Die ersten Festungsanlagen wurden unter Heinrich V. gebaut, um eine französische Seeblockade zu verhindern. Spätere Könige und Königinnen fügten weitere hinzu, und zur Zeit der napoleonischen Kriege war Portsmouth die am stärksten befestigte Stadt der Welt.

Der Runde Turm

https://goo.gl/maps/3QSuiCK3tWGuSfDT6

Viele der Festungsanlagen von Portsmouth sind heute Ruinen, aber der historische Runde Turm ist noch erhalten. Der erste, 1418 errichtete Runde Turm war eine Holzkonstruktion, die mit einer Verteidigungskette versehen war. Diese könnte quer über den Hafen hochgezogen werden, um Schiffe an der Einfahrt zu hindern. In den 1490er Jahren wurde das ursprüngliche Holz durch Stein ersetzt, und zur Zeit der napoleonischen Kriege wurde der Turm mit stärkeren Befestigungen und zusätzlichen Geschützplattformen stark umgebaut.

Tudor Portsmouth

Aus Sorge vor Eindringlingen nach seinem Bruch mit der katholischen Kirche unternahm Heinrich VIII. große Anstrengungen zur Verstärkung der Verteidigungsanlagen von Portsmouth. Neben dem Bau von Southsea Castle und der Erweiterung der Werft errichtete er einen Verteidigungsmast zum Schutz des Hafens. Trotz seiner Bemühungen erlitt die englische Marine 1545 in Portsmouth einen schweren Schlag, als Henrys Flaggschiff, die Mary Rose, unterging und etwa 500 Tote hinterließ. Henry selbst war in Southsea Castle stationiert, wo er die Tragödie beobachten konnte. Die Mary Rose wurde schließlich 1982 vom Meeresgrund gehoben, und heute sind die Ruinen des Schiffes und seine Artefakte im Mary Rose Museum zu sehen.

Südsee-Schloss

https://goo.gl/maps/6whuAxNsDU3ey1A77

Southsea Castle wurde von Heinrich VIII. erbaut und erinnert eher an ein Artilleriefort als an ein Schloss. Heute dient es als Museum mit einer Sammlung antiker Artilleriewaffen, die besichtigt werden können. Schon kurz nach ihrer Errichtung wurde sie gegen die Franzosen eingesetzt, aber in den folgenden Jahrhunderten des Friedens wurde sie etwas vernachlässigt. Sie wurde im englischen Bürgerkrieg angegriffen, als Portsmouth aufgrund seiner Lage eine wichtige Festung für die Royalisten war. Später wurde es auch im Zweiten Weltkrieg eingesetzt.

Portsmouth als Hauptstadt der Marine

Mit der zunehmenden Bedeutung der Seefahrt wuchs auch der Stellenwert von Portsmouth. Kapitän James Cook segelte 1775 in Portsmouth ein und beendete damit seine Mission, die Welt zu umrunden. Die vom Unglück verfolgte HMS Bounty verließ Portsmouth, und die HMS Pandora folgte ihr zwei Jahre später, um die berüchtigten Meuterer zurück nach England zu bringen. Admiral Horatio Nelson war häufig in Portsmouth stationiert. Von hier aus stach er auf der HMS Victory, dem Flaggschiff der Royal Navy, in See, um 1805 an der Schlacht von Trafalgar teilzunehmen.

HMS Victory

https://goo.gl/maps/YaFHGPsrSwecZGdN6

Im Portsmouth Historic Dockyard sind viele Schiffe erhalten, aber keines ist so bekannt wie die HMS Victory. Von diesem Deck aus befehligte Nelson seine Truppen, die Napoleon bei Trafalgar besiegten. Der Admiral starb später an Bord, und sein Leichnam wurde in einem Fass mit Brandy aufbewahrt, bis er für ein vollständiges Militärbegräbnis nach England überführt werden konnte. Die HMS Victory ist noch so erhalten, wie sie zu Nelsons Zeiten war, und dient heute als lebendiges Museum.

Portsmouth im Zweiten Weltkrieg

Der große Marinestützpunkt und die Werft von Portsmouth waren während des Zweiten Weltkriegs ein natürliches Ziel für feindliche Bomber. Während des Blitzkriegs wurde sie stark bombardiert, wobei 67 Luftangriffe speziell auf die Stadt und ihren Hafen gerichtet waren. Später sollte sich seine strategische Lage erneut als entscheidend erweisen, wie schon in so vielen Kriegen zuvor. Vom Hafen von Portsmouth aus fuhren die Schiffe der Alliierten am 6. Juni 1944 zur D-Day-Landung in die Normandie.

Die Geschichte des D-Day

https://goo.gl/maps/61JLK529XuQjC3c56

The D-Day Story ist ein Museum, das der Operation Overlord und den D-Day-Landungen gewidmet ist. Zu den Exponaten gehören Panzer und das letzte erhaltene D-Day-Landungsboot. Eines der beeindruckendsten Stücke ist die Overlord-Stickerei, ein 272 Fuß langer, handgefertigter Wandteppich, der zum Gedenken an die bei der Landung am D-Day Gefallenen geschaffen wurde.

Die UK ETA für Portsmouth

Ab 2024 werden sich Besucher des Vereinigten Königreichs mit dem neuen ETA-System vertraut machen müssen. ETA steht für Electronic Travel Authorisation und ist ein neues Programm, das das derzeitige britische System der Visumbefreiung ersetzen soll. Nach dem Vorbild ähnlicher Programme in den Vereinigten Staaten und Kanada soll es der Regierung helfen, die Grenzen zu digitalisieren und eine bessere Kontrolle über die Ein- und Ausreise ins Land zu erhalten.

Das derzeitige System der Befreiung von der Visumpflicht im Vereinigten Königreich ermöglicht Reisenden aus 92 Ländern die visumfreie Einreise in das Vereinigte Königreich. Die Bürger dieser Länder sind von dem neuen System betroffen und können eine ETA beantragen. Die ETA erteilt die Erlaubnis, in das Vereinigte Königreich einzureisen und sich dort für einen Zeitraum von höchstens sechs Monaten aufzuhalten. Alle Reisenden, die zu Urlaubs-, Geschäfts- oder Studienzwecken einreisen, müssen eine ETA beantragen.

Reisende, die derzeit ein Visum benötigen, müssen weiterhin ein Visum beantragen. Dazu gehören Bürger, die sich länger als sechs Monate im Vereinigten Königreich aufhalten wollen, sowie Bürger, die im Land arbeiten wollen.

Beantragung der ETA für das Vereinigte Königreich

Die britische ETA für Portsmouth ist ein vollständig digitales System. Bewerbungen können nur online bearbeitet werden. Reisende müssen ihre genehmigte ETA bereithalten, wenn sie das Flugzeug, das Schiff oder den Zug besteigen, da die Fluggesellschaften denjenigen, die keine ETA vorweisen können, die Beförderung verweigern können. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich einige Tage im Voraus zu bewerben.

Es wurde eine Liste der ETA-Anforderungen veröffentlicht, anhand derer die Reisenden überprüfen können, ob sie die Kriterien erfüllen. Sie benötigen einen gültigen biometrischen Reisepass und müssen während des Antragsverfahrens bestimmte persönliche Angaben machen. Dazu gehören grundlegende Angaben zu Adresse, Geburtsdatum und Beschäftigungsstatus sowie die Offenlegung von Vorstrafen oder Einwanderungsdelikten. Die Antragsteller müssen außerdem eine Gebühr entrichten und Informationen über den Zweck ihrer Reise und die Adresse, an der sie sich während ihres Aufenthalts im Vereinigten Königreich aufhalten wollen, vorlegen.

Die Bearbeitung des ETA-Antrags kann bis zu 72 Stunden dauern. Die Gebühr muss bezahlt werden, bevor der Antrag bearbeitet wird. Um sicherzustellen, dass der Antrag vor Antritt der Reise genehmigt wird, sollten die Reisenden genügend Zeit für die Bearbeitung ihres Antrags einplanen. Weitere Einzelheiten finden Sie auf der ETA-FAQ-Seite.

Fortbewegung mit dem UK ETA für Portsmouth

Die Reisenden müssen ihrer Fluggesellschaft ihre ETA beim Einsteigen und bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen bei der Ankunft vorlegen. Einmal im Land, erlaubt das UK ETA für Portsmouth den Besuchern, frei zwischen allen Teilen des Vereinigten Königreichs zu reisen. Dies bedeutet, dass ein Besucher von Portsmouth, der nach Schottland, Wales oder Nordirland reisen möchte, dies ohne zusätzliche Formalitäten tun kann. Die ETA gilt jedoch nur für das Vereinigte Königreich. Reisende, die im Rahmen ihrer Reise die Republik Irland, Frankreich oder ein anderes europäisches Land besuchen möchten, sollten sich über die spezifischen Einreisebestimmungen für diese Länder informieren.

Ihre Reise nach Portsmouth mit der UK ETA

Sobald die britische ETA für Portsmouth genehmigt ist, können die Reisenden ihren Besuch in aller Ruhe genießen. Portsmouth ist mit seiner jahrhundertealten maritimen Geschichte ein spannendes Ziel für Besucher aus aller Welt. Besucher kommen oft, um die historische Werft zu erkunden, den Round Tower zu besteigen und die Stadt zu überblicken oder auf dem Southsea Castle auf den Spuren Heinrichs VIII. zu wandeln.